S2-26sm

Fragment 26

Fragment 26 – Blaupausen „Was soll das, verdammt nochmal? Ich habe keine Zeit für diesen Unfug!“ Schnellen Schrittes ging Mavis neben der fluchenden Heqet die Flure der Barrafranca entlang und versuchte, durch ihre Kraftausdrücke zu ihr durchzudringen. „Liebling, wenn du mich einmal ausreden lassen würdest, dann könnte ich dir …“ Abrupt blieb sie stehen und funkelte ihn an. „Was? Was könntest du mir dann? Na?“ „Jetzt hör doch mal zu, ich …“ „Du kannst mich mal! Das kannst du. Und zwar gewaltig.“ Sie setzte ihren Gang fort und Mavis trabte hinterher. Es war nicht einfach mit ihr, das wusste er, doch in letzter Zeit benahm sie sich immer ungehobelter, war mürrisch und halsstarrig. Wäre er nicht ihr Lebenspartner, hätte er es sicher leichter gehabt. Manchmal schien es ihm sogar, als würde sie bei ihm erst recht keine Rücksicht nehmen. „Die Arbeit ist wichtig, Heqet und wir brauchen jemanden, der die Sache beaufsichtigt.“ „Pah!“ Der Weg führte sie zum Aufzug, vor dem sie stehen bleiben mussten. Ihre Hand schlug mehrmals auf das Sensorfeld. „Hör mal, wenn du dich bereit erklärst, die Konstruktionsphase zu begleiten, dann wird dir das Kommando über eine der Ernteplattformen zugestanden werden.“ „Über welche denn? Vielleicht Hod? Oder Yesod? Die Dinger die irgendwo platziert werden, in der Hoffnung, dass sie überhaupt irgendetwas ernten?“ Die Aufzugstür öffnete sich und beide traten hinein. Bevor Mavis an das Sensorfeld herankam, hatte sie bereits das Piktogramm für die Konferenzebene betätigt. „Ich rede hier von der Netzach“, antwortete er schließlich und beobachtete sie. Ihr Blick traf ihn und er erkannte, dass Sie damit nicht gerechnet hatte. „Dein Ernst? Die Netzach?“ „Die Netzach!“ „Das wir das Prestigeobjekt schlechthin. Die größte Auslastung aufgrund der hohen Salzdichte im Toten Meer. Die geologischen Reporte schwärmen geradezu von den Möglichkeiten. Und du glaubst wirklich, dass Taisod diese Chance einer kleinen, aufmüpfigen Dalash wie mir überlassen wird? Träum weiter, du Idiot!“ Erneut öffneten sich die Türen des Aufzugs. Das Display der Sensorplattform zeigte an, dass Sie sich nunmehr auf der Konferenzebene befanden. „Du wirst es ja gleich selbst hören, wenn wir an der Besprechung teilnehmen. Aber du solltest dich in Gegenwart vom Mazan lieber zurückhaltender äußern, wenn du dir die Chance auf die Netzach nicht verspielen willst.“ „Ach, verschone mich doch mit deinem albernen Getue. Der Mazan kocht auch nur mit Wasser und ich sehe nicht, dass er mich tatsächlich auf der Netzach haben will. Er ist doch nur ein …“ Weiter kam Sie nicht, denn kurz vor dem Konferenzraum begegneten sie dem Mazan persönlich, der Heqet mit neugierigem Blick musterte. „Was bin ich nur, Dalash Heqet Shifrin?“ „M … Mazan?!“ „Na super“, kommentierte Mavis ächzend. „Sie sind ja nicht gerade zu überhören, Dalash. Dass Sie ein loses Mundwerk haben, ist mir ja nun auch schon seit längerem bekannt. Wenn Ihnen aber die Aussicht auf eine solche Chance dargeboten wird, wundert es mich, dass Sie das einfach so beiseite wischen wollen.“ „Nein, so ist das nicht, mein Mazan. Ich dachte nur, dass …“ „Ja?“ Hilfesuchend sah sie sich nach Mavis um, doch er konnte ihr nur ein Schulterzucken zuwerfen. „Verdammt! Mazan, ich kann nicht glauben, dass Sie mir die Netzach anvertrauen wollen. Ich bin Soldat und keine Schichteinteilerin, oder was immer Sie da benötigen.“ Taisod sah sie mit ernstem Blick an. „Seit wann ist der offizielle Gruß eines Vorgesetzten eigentlich – Verdammt! Mazan?“ Mavis konnte sehen, wie Ihr die Schamesröte ins Gesicht stieg. Das kam selten vor und insgeheim genoss er es sogar ein wenig. Der Mazan kam einen Schritt näher. „Hören Sie zu, Dalash. Was ich brauche, ist jemand, der sich durchsetzen und seinen Trupp zu Höchstleistungen anspornen kann. Der Bau der Ernteplattformen wird voraussichtlich drei Jahre in Anspruch nehmen, ehe sie vollkommen einsatzbereit sind. Wenn man dann noch die schwerfällige Bürokratie der Erde in Betracht zieht, werden daraus wohl eher vier Jahre. Wir müssen also das Beste aus der Situation machen und ich habe leider niemanden, auf den ich Sie mit einem Gewehr im Anschlag hetzen kann. Also reißen Sie sich zusammen und stellen sich der neuen Herausforderung. Tauschen Sie ihr Gewehr gegen die Blaupausen der Ernteplattformen und machen Sie diese zu ihrer Braut!“ Taisod hielt kurz inne. Offenbar merkte er erst jetzt, dass er einem alten Soldatenklischee aufgesessen war. „Meinetwegen auch zu ihrem Mann, oder was auch immer. Auf jeden Fall verlange ich von Ihnen mehr Disziplin und Führungsstärke. Haben wir uns verstanden?“ „Ja, mein Mazan“, antwortete sie, ohne zu zögern. Mavis registrierte, dass Sie plötzlich stramm stand. „Sie werden mit der Angelegenheit sehr lange beschäftigt sein. Erwarten Sie nicht, dass Sie das hier schnell über die Bühne bringen können. Und dass Ihnen jemand in den nächsten Jahren anerkennend auf die Schulter klopfen wird, können Sie sich auch abschminken. Sie werden unbeachtet und im Stillen den Bau kontrollieren und absichern. Dafür sorgen, dass die richtigen Leute zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle sind. Ich brauche ihren taktischen Verstand. Und um ehrlich zu sein, ziehen Sie mit ihrer schlechten Laune meine Mannschaft zu sehr in den Keller. Also stellen Sie sich dieser Herausforderung und sie bekommen das Kommando über die Netzach.“ „In vier Jahren?“ Wieder ein prüfender Blick von Taisod. „Wenn Sie sich zusammenreißen und Ihren Job unauffällig bewerkstelligen. Jetzt kommen Sie mit! Die Konferenz hat schon begonnen.“

S2-20sm

Fragment 20

Eine neue Aufgabe

„Aaliyah, ich bitte dich. Die Einrichtung des Labors kann ein paar Tage warten.“
Zarah folgte ihr durch alle Räume des Hauses und insgeheim wusste Alia, dass ihre ehemalige Gouvernante recht hatte. Es tat keine Not, ihr Forschungslabor innerhalb der nächsten Stunden einzurichten, aber sie wollte es.
„Du musst mehr schlafen Kind!“
„Sag das nicht mir, sondern denen, welche die Nacht zum Tag machen.“ Im Gegensatz zu den letzten Nächten lagen die beiden Babys zufrieden in ihren Sitzen und schliefen tief, während um sie herum das Chaos herrschte. Es störte die Kinder nicht, dass ständig Leute an ihnen vorbeiliefen, etwas mit einem Krachen abstellten oder Alias Computer unangenehme piepende Signale von sich gaben.
„Du hast immer dann am tiefsten geschlafen, wenn ich das Haus sauber gemacht habe“, erklärte Zarah und strich dem Mädchen vorsichtig über die Stirn. Daraufhin zeigte sich ein kleines Lächeln im Gesicht, aber das Kind wachte nicht auf.
„Das waren sicher die Ausdünstungen der Putzmittel“, war Alias sarkastische Antwort. Dafür erntete sie einen strafenden Blick der älteren Frau. „Ben und Rhia schlafen, nur eben nicht nachts. Ich hoffe, dass sich der Schlafrhythmus in nächster Zeit dem meinem anpasst.“ Sie ging zu ihren Kindern und sah sie an. „Und solange trage ich sie eben nachts durchs Haus, bis sie wieder schlafen.“
„Ich weiß noch, dass dein Vater dich nachts stundenlang durch die Bibliothek getragen hat, wenn du einen Alptraum hattest. Solange, bis du nicht mehr geweint hast und er fast im Stehen eingeschlafen ist.“ Zarah bemerkte in dem Moment, als sie es aussprach, wie sich Alias Gesichtsmuskeln anspannten.
„Wenn du es sagst … Ich kann mich nur daran erinnern, dass der General kaum zuhause war.“ Alia hielt in ihrer Bewegung inne und starrte einen Moment abwesend ins Nichts. Sie erinnerte sich daran, wie es war, wenn er die wenigen Tage im Jahr in Luxor war. Sie und ihr Bruder wurden von einem Empfang zum nächsten geschleift, wurden vorgeführt wie Zuchtkälber, aber an einen liebevollen Umgang ... daran konnte sie sich nicht erinnern.
„Du hast dich von niemandem anderen beruhigen lassen, nicht mal David…“
„Ich will weder über David noch über Vater sprechen!“, fiel ihr Alia so laut ins Wort, dass ihr Sohn aufwachte und anfing zu weinen. „Kleiner Stern...“, vorsichtig nahm sie das nur ein paar Wochen alte Baby aus dem Sitz in ihre Arme, „... nicht weinen.“ Doch der kleine Kerl dachte nicht daran, sich beruhigen zu lassen, als Alia mit ihm durch den Raum lief. Aus Leibeskräften schrie er so laut, wie er konnte, bis schließlich seine Schwester durch das Gebrüll wach wurde und auch zu weinen begann.
„Rhia … nicht du auch noch...“ Das Drama von letzter Nacht schien sich fortzusetzen und zum wiederholten Male stellte sie sich die Frage, woher die Kinder diese Energie nahmen. Alia streichelte ihrer Tochter liebevoll über die Wange und tatsächlich hörte sie auf zu weinen. Stattdessen starrte das Kind ihre Mutter mit großen Augen an. „Kleine Sonne, du musst deinem Bruder nicht immer alles nachmachen.“
„Sitt, wo sollen die Tische und der ganze nutzlose Kram hin?“ Zwei ihrer Angestellten trugen die Möbel ins Haus.
„Bringt es in den Keller in den großen Raum. Die Tische an die Wand, unter die Holo-Wand und die Server in den großen Schrank. Gewöhne dir solche unnützen Phrasen ab, Selim. Davon ist nichts nutzlos.“
„Schon gut, lass mich das machen.“ Zarah hatte ihr das Kind abgenommen, das immer noch lauthals schrie und ging mit ihm in einen anderen Raum. „Richte dein Labor ein. Es sind nur noch wenige Wochen, bis du deine neue Stelle antrittst.“ sagte sie etwas lauter, um Ben zu übertönen, der nicht sehr glücklich darüber war, dass man ihn in ein anderes Zimmer brachte.
„Ich kann es kaum erwarten.“ Alia strahlte über das gesamte Gesicht. „Auch wenn mir erst einmal eine Menge Papierkram bevorsteht.“ Sie war zu ihrer ehemaligen Gouvernante gegangen und nahm ihren Sohn wieder auf den Arm, der sich langsam beruhigte.
„Nun, als Leiterin der Antikenbehörde wird das nie abreißen. Aber wenigstens kannst du selbst noch etwas in die Feldforschung gehen, wenn du dich eingearbeitet hast.“ Zarah blieb stehen und schaute Alia durchdringend an.
„Nein, Zarah, nicht das Thema.“ Ihre Stimmung hatte sofort umgeschlagen und ihre Stimme klang wie ein Peitschenhieb.
„Aber Aliayah, die Kinder brauchen einen Vater und du einen Partner“, versuchte sie, das Thema aufzugreifen, welches jedes Mal im Streit endete.
„Für was? Dass er sie lautstark rügt, wenn sie keine Höchstleistungen in der Schule erzielen? Dass er sie in der größten Not mittellos aus dem Haus wirft? Das ich 50 Wochen im Jahr auf ihn warte?“ Alia drehte sich wütend um. „Nein, Zarah. Ich habe dir gesagt, dass ich mich auf den falschen Mann eingelassen habe. Er will Karriere machen, dabei stören ihn Kinder. Und ich auch.“ Sie ging zu Zarah und nahm ihr das schreiende Baby aus dem Arm.
„Du machst auch Karriere, Kind. Das ist kein Argument.“
„Doch, ist es! Und damit ist die Diskussion ein für alle Mal beendet, Zarah! Das ist mein Leben und ich entscheide, was für die Kinder und mich das Beste ist, hast du verstanden? Wenn es dir nicht passt, steht es dir frei, dir eine andere Stelle zu suchen.“ Damit drehte sich Alia mit Ben auf dem Arm wütend um, nahm den Tragesitz ihrer Tochter und verschwand in ihrem halbfertigen Labor.

Fragment_16

Fragment 16

Die Chance

„Don, das kann doch nicht dein Ernst sein!“, schrie Maggie aufgebracht. „Wie stellst du dir das eigentlich vor?“ Das Gesicht seiner Frau war feuerrot und sie hatte Tränen vor Wut in ihren blauen Augen.
„Maggie, bitte jetzt beruhige dich erst mal.“ Er hatte gedacht sie wäre über die Nachricht, vom Mars wegzukommen, begeistert. Seit sie vor sechs Jahren geheiratet hatten, lag sie ihm in den Ohren, dass er sich auf einen anderen Posten, weg von der Erdkolonie versetzen lassen sollte. Und jetzt, nachdem er diese einmalige Chance bekommen hatte, auf Babel seine erste Kommandostelle anzutreten, schmetterte sie ihm Vorwürfe an den Kopf.
„Mich beruhigen? Don, kannst du mir mal sagen, wie das funktionieren soll? Die haben da noch nicht einmal eine schulische Einrichtung. Da gibt es nur Bauarbeiter und vielleicht ein paar Militärangehörige. Dort willst du Liza aufwachsen lassen? Zwischen Dockarbeitern auf einer Baustelle?“, schrie sie ihn wieder an. „Soll ich den ganzen Tag in einem kleinen Kabuff sitzen und dann darauf warten, dass der Commander irgendwann nach Hause kommt und ich ihm dann das Abendessen auftischen darf?“
„Wenn du mich mal ausreden lassen würdest, könnte ich es dir sagen, verdammt!“, gab er aggressiv zurück. Er verstand ja durchaus, dass es nicht das war, was sich seine Frau vorgestellt hatte, aber es war ein Anfang. „Hör zu …“, fuhr er gemäßigter fort. „Ja, du hast recht, die Station befindet sich noch im Ausbau. Die neue Werft wird um einiges größer als die bisherige. Das dauert sicher noch etwas, aber in drei Monaten schickt die WSA schon die ersten Wissenschaftler hoch. Die bringen auch alle ihre Familien mit, immerhin ist es als 10-Jahres-Projekt angelegt. Die Schiffswerften sind Babel angegliedert. Es wird eine richtige Stadt im Weltall. Man plant eine schulische Einrichtung und genauso werden sie auch noch die Krankenstation fertigstellen. Wir bekommen hier eine ganz große Chance.“ Don drehte sich zu seiner Frau um und nahm sie bei den Schultern, bevor sie etwas erwidern konnte. „Und die WSA sucht immer noch ziviles Personal für die Station. Sie können sicher dort jemanden mit deinen Fähigkeiten gebrauchen, Liebling.“
„Mach dich nicht lächerlich, Don. Meinst du, die WSA hat nicht genug eigene Leute, die eine Quartierlogistik durchführen können? Du weißt genau, dass es so gut wie unmöglich ist, dass ich den Job bekomme. Die WSA stellt keine Marsianer ein.“ Etwas ungeschickt befreite sie sich aus Dons Griff. „Sie haben dir die Versetzung nur angeboten, weil es sonst niemand machen will. Es ist jeden Tag in den Nachrichten, dass nichts auf Babel funktioniert und alles viel mehr Geld kostet, als sie ursprünglich geplant hatten. Die wollen dich nur abschieben.“ Maggie hatte in den Kommentaren der Nachrichten gehört, dass man einen Kommandanten vom Mars einsetzen würde. Dass aber ausgerechnet ihr Mann diese Totgeburt zum Leben erwecken sollte – die dazu Unsummen verschlang, die auf dem Mars an allen Ecken und Enden fehlten – war für sie unbegreiflich.
„Das haben sie vor fünfzig Jahren auch über den Mars gesagt.“ Donald verstand seine Frau nicht. Erkannte sie nicht, welche Möglichkeiten sie mit dieser Versetzung geboten bekamen? Sie könnten endlich vom Mars weg und nach ein paar Jahren Dienst auf der Station war es sicher kein Problem, eine Stabsstelle auf der Erde zu erhalten. Es würde nur ein paar Jahre dauern. „Und außerdem habe ich mich dafür ausgesprochen, dass Charlie einen Job dort bekommt. Bitte Margret, schlaf wenigstens eine Nacht darüber.“
„Nein! Ich werde dich nicht auf diesen Schrotthaufen im Weltall begleiten und zusehen, wie unsere Tochter deswegen schlechtere Chancen im Leben erhält, als sie bereits jetzt hat.“ Maggie schnappte sich ihre Tasche. „Und schon gar nicht, wenn du diesen Junkie mit im Schlepptau hast.“ Sie schien etwas in ihrer Handtasche zu suchen und funkelte ihn erbost an.
Als Don ansetzte, Charles zu verteidigen, hob seine Frau abwehrend die Hände. „Nicht wieder die alte Leier. Ich weiß, dass er zur Zeit clean ist. Aber für wie lange? Würdest du ihm Lizas Leben anvertrauen? Denn genau das tust du, wenn du mit uns auf diese Station gehen willst.“
„Natürlich würde ich das. Sonst hätte ich ihn nie für die Stelle des Sicherheitschefs vorgeschlagen, Maggie! Er ist ein guter Mann und er macht seinen Job.“
„Ja, aber nur, wenn er keine White-Strike-Nadel im Arm stecken hat.“ Sie kannte Charlie genauso lange, wie sie ihren Mann kannte und wusste, dass Charles Germain mehr als einmal einen Entzug hinter sich gebracht hatte. Bei zweien hatte sie ihn gemeinsam mit Donald sogar unterstützt. Oft genug hatte er beteuert, dass er nie wieder Drogen anrühren würde, aber er war immer wieder rückfällig geworden. Sie glaubte einfach nicht daran, dass er es diesmal schaffen würde.
„Ich hole Liza von der Schule ab und besuche dann meine Eltern.“ Kurz bevor sie das Quartier auf dem Militärstützpunkt inmitten der Amazonis Planitia verließ, drehte sie sich noch mal um und schaute ihren Mann an. „Es liegt an dir, Don. Wenn du meinst, die Versetzung annehmen zu müssen, dann tu es. Aber Liza und ich werden dich nicht begleiten.“
„Maggie … Warte … Lass uns darüber reden …“
Doch sie verließ das gemeinsame Quartier, ohne ein weiteres Wort.

IMG_1241

Lesung in Darmstadt

Im Dezember 2018 war ich zu Gast beim Science-Fiction-Stammtisch Darmstadt und gab einige Auszüge aus Kolonie 85 – Der Aufbruch zum Besten. Mit mehr als 30 Besuchern war die Lesung wirklich gut besucht, ich würde sagen, der Heimvorteil hat was gebracht .

Neben ganz vielen und schönen Gesprächen durfte ich auch noch einige Bücher signieren. Interessanterweise kamen einige Leser zu mir und meinten Anspielungen zu uns inspirierenden Serien und Filmen gefunden zu haben … Nun, wir haben hier und da sicher einen kleinen Gag eingebaut, aber nicht alles was „gefunden“ wurde, war bewusst von uns geschrieben worden. Aber für mich war es sehr unterhaltsam, dass andere Dinge gefunden haben, die ich noch gar nicht verloren hatte :-D.

An dieser Stelle nochmal ein Herzliches Dankeschön an Birgit Fischer, Thorsten Reinhardt und Roger Murmann als Orga des Science-Fiction-Stammtisch Darmstadt für die Einladung.

Weitere Infos zum Stammtisch gibt es auf www.sftd-online.de, auf Facebook und Twitter.

Fotos: Timo Christiansen

#Lesung #Kolonie85 #OnTour #IchbraucheeinMikro #Varité #SFTDarmstadt #Darmstadt #Sci-Fi

Aus dem Verlagsshop:

Fluchtgefahr

Kategorien

Fragmente

Veranstaltungen

  • Keine Veranstaltungen

Copyright © 2019 Kolonie 85  Alle Rechte vorbehalten.