Fragment 26 – Blaupausen „Was soll das, verdammt nochmal? Ich habe keine Zeit für diesen Unfug!“ Schnellen Schrittes ging Mavis neben der fluchenden Heqet die Flure der Barrafranca entlang und versuchte, durch ihre Kraftausdrücke zu ihr durchzudringen. „Liebling, wenn du mich einmal ausreden lassen würdest, dann könnte ich dir …“ Abrupt blieb sie stehen und funkelte ihn an. „Was? Was könntest du mir dann? Na?“ „Jetzt hör doch mal zu, ich …“ „Du kannst mich mal! Das kannst du. Und zwar gewaltig.“ Sie setzte ihren Gang fort und Mavis trabte hinterher. Es war nicht einfach mit ihr, das wusste er, doch in letzter Zeit benahm sie sich immer ungehobelter, war mürrisch und halsstarrig. Wäre er nicht ihr Lebenspartner, hätte er es sicher leichter gehabt. Manchmal schien es ihm sogar, als würde sie bei ihm erst recht keine Rücksicht nehmen. „Die Arbeit ist wichtig, Heqet und wir brauchen jemanden, der die Sache beaufsichtigt.“ „Pah!“ Der Weg führte sie zum Aufzug, vor dem sie stehen bleiben mussten. Ihre Hand schlug mehrmals auf das Sensorfeld. „Hör mal, wenn du dich bereit erklärst, die Konstruktionsphase zu begleiten, dann wird dir das Kommando über eine der Ernteplattformen zugestanden werden.“ „Über welche denn? Vielleicht Hod? Oder Yesod? Die Dinger die irgendwo platziert werden, in der Hoffnung, dass sie überhaupt irgendetwas ernten?“ Die Aufzugstür öffnete sich und beide traten hinein. Bevor Mavis an das Sensorfeld herankam, hatte sie bereits das Piktogramm für die Konferenzebene betätigt. „Ich rede hier von der Netzach“, antwortete er schließlich und beobachtete sie. Ihr Blick traf ihn und er erkannte, dass Sie damit nicht gerechnet hatte. „Dein Ernst? Die Netzach?“ „Die Netzach!“ „Das wir das Prestigeobjekt schlechthin. Die größte Auslastung aufgrund der hohen Salzdichte im Toten Meer. Die geologischen Reporte schwärmen geradezu von den Möglichkeiten. Und du glaubst wirklich, dass Taisod diese Chance einer kleinen, aufmüpfigen Dalash wie mir überlassen wird? Träum weiter, du Idiot!“ Erneut öffneten sich die Türen des Aufzugs. Das Display der Sensorplattform zeigte an, dass Sie sich nunmehr auf der Konferenzebene befanden. „Du wirst es ja gleich selbst hören, wenn wir an der Besprechung teilnehmen. Aber du solltest dich in Gegenwart vom Mazan lieber zurückhaltender äußern, wenn du dir die Chance auf die Netzach nicht verspielen willst.“ „Ach, verschone mich doch mit deinem albernen Getue. Der Mazan kocht auch nur mit Wasser und ich sehe nicht, dass er mich tatsächlich auf der Netzach haben will. Er ist doch nur ein …“ Weiter kam Sie nicht, denn kurz vor dem Konferenzraum begegneten sie dem Mazan persönlich, der Heqet mit neugierigem Blick musterte. „Was bin ich nur, Dalash Heqet Shifrin?“ „M … Mazan?!“ „Na super“, kommentierte Mavis ächzend. „Sie sind ja nicht gerade zu überhören, Dalash. Dass Sie ein loses Mundwerk haben, ist mir ja nun auch schon seit längerem bekannt. Wenn Ihnen aber die Aussicht auf eine solche Chance dargeboten wird, wundert es mich, dass Sie das einfach so beiseite wischen wollen.“ „Nein, so ist das nicht, mein Mazan. Ich dachte nur, dass …“ „Ja?“ Hilfesuchend sah sie sich nach Mavis um, doch er konnte ihr nur ein Schulterzucken zuwerfen. „Verdammt! Mazan, ich kann nicht glauben, dass Sie mir die Netzach anvertrauen wollen. Ich bin Soldat und keine Schichteinteilerin, oder was immer Sie da benötigen.“ Taisod sah sie mit ernstem Blick an. „Seit wann ist der offizielle Gruß eines Vorgesetzten eigentlich – Verdammt! Mazan?“ Mavis konnte sehen, wie Ihr die Schamesröte ins Gesicht stieg. Das kam selten vor und insgeheim genoss er es sogar ein wenig. Der Mazan kam einen Schritt näher. „Hören Sie zu, Dalash. Was ich brauche, ist jemand, der sich durchsetzen und seinen Trupp zu Höchstleistungen anspornen kann. Der Bau der Ernteplattformen wird voraussichtlich drei Jahre in Anspruch nehmen, ehe sie vollkommen einsatzbereit sind. Wenn man dann noch die schwerfällige Bürokratie der Erde in Betracht zieht, werden daraus wohl eher vier Jahre. Wir müssen also das Beste aus der Situation machen und ich habe leider niemanden, auf den ich Sie mit einem Gewehr im Anschlag hetzen kann. Also reißen Sie sich zusammen und stellen sich der neuen Herausforderung. Tauschen Sie ihr Gewehr gegen die Blaupausen der Ernteplattformen und machen Sie diese zu ihrer Braut!“ Taisod hielt kurz inne. Offenbar merkte er erst jetzt, dass er einem alten Soldatenklischee aufgesessen war. „Meinetwegen auch zu ihrem Mann, oder was auch immer. Auf jeden Fall verlange ich von Ihnen mehr Disziplin und Führungsstärke. Haben wir uns verstanden?“ „Ja, mein Mazan“, antwortete sie, ohne zu zögern. Mavis registrierte, dass Sie plötzlich stramm stand. „Sie werden mit der Angelegenheit sehr lange beschäftigt sein. Erwarten Sie nicht, dass Sie das hier schnell über die Bühne bringen können. Und dass Ihnen jemand in den nächsten Jahren anerkennend auf die Schulter klopfen wird, können Sie sich auch abschminken. Sie werden unbeachtet und im Stillen den Bau kontrollieren und absichern. Dafür sorgen, dass die richtigen Leute zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle sind. Ich brauche ihren taktischen Verstand. Und um ehrlich zu sein, ziehen Sie mit ihrer schlechten Laune meine Mannschaft zu sehr in den Keller. Also stellen Sie sich dieser Herausforderung und sie bekommen das Kommando über die Netzach.“ „In vier Jahren?“ Wieder ein prüfender Blick von Taisod. „Wenn Sie sich zusammenreißen und Ihren Job unauffällig bewerkstelligen. Jetzt kommen Sie mit! Die Konferenz hat schon begonnen.“